The Fresh Loaf

News & Information for Amateur Bakers and Artisan Bread Enthusiasts

Feed aggregator

Kartoffel-Tomaten-Eintopf mit Pfefferbeißern

Chili und Ciabatta - October 6, 2017 - 8:49am

Mit dem Rezepte-Newsletter der Brigitte flatterte ein Süßkartoffel-Tomaten-Eintopf ins Postfach.

Schnell überlegt: anstelle von Süßkartoffeln nehme ich festkochende Kartoffeln, anstelle von Dosentomaten frische Ochsenherztomaten, die letzte Woche noch reif geworden sind. Lauch ist da, anstelle von Hackfleisch für Klößchen gibt's 2 Pfefferbeißer, die im Kühlschrank liegen. Und zwei allerletzte kleine Zucchini wandern auch noch in den Topf! Schnell die Kalorien ausgerechnet: da bleiben wir unter 400 kcal, passt und ist 5:2 tauglich!

Ganz interessant, aber sehr lecker fanden wir die Würzung aus Ingwer, Fenchelsamen, Rosmarin und Zimt. Einzig die Deko-Petersilie wurde vergessen :-(

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Kartoffel-Tomaten-Eintopf mit Pfeffferbeißern Kategorien: Eintopf, Kartoffel, Wurst, Diät Menge: 2 Portionen Zutaten 15 Gramm   Olivenöl 1     Zwiebel; gewürfelt 15 Gramm   Frischer Ingwer; fein gehackt 1 Teel.   Rosmarin; fein gehackt 1 Teel.   Fenchelsamen 1/4 Teel.   Zimtpulver 1/4 Teel.   Piment d'Espelette 200 Gramm   Festkochende Kartoffeln; netto, in Stücken 1 Essl.   Tomatenmark 400 Gramm   Stückige Tomaten (P: 550 g frische Ochsenherz       -gehäutet, entstrunkt, gehackt) 300 ml   Gemüsebrühe       Salz 200 Gramm   Lauchringe 200 Gramm   Zucchini; gewürfelt* 100 Gramm   Pfefferbeißer (100 g 302 kcal) 2 Essl.   Glatte Petersilie; gehackt Quelle   stark modifiziert nach   Brigitte   Erfasst *RK* 06.10.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Das Öl in einem breiten Topf erhitzen. Zwiebeln und Ingwer darin anschmoren. Fenchelsamen, Rosmarin und Kartoffeln kurz mitbraten. Tomatenmark unterrühren. Zimtpulver, Piment d'Espelette, stückige Tomaten und Gemüsebrühe dazugeben. Salzen und alles etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Lauch und Zucchini in den Eintopf geben und weitere 10 Minuten köcheln. Die Pfefferbeißer mehrfach einschneiden und im Eintopf erhitzen.

Den Eintopf nochmal abschmecken und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Anmerkung Petra: interessante Würzung, schmeckt aber prima! Knapp 400 kcal/Person. Zucchini waren die beiden letzten kleinen aus dem Garten.

Im Original mit Süßkartoffeln, Dosentomaten, Bratwurstklößchen, ohne Zucchini

=====

// <![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = '';var pfHeaderTagline = '';var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = 'right';var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = '';var pfBtVersion='1';(function(){var js, pf;pf = document.createElement('script');pf.type = 'text/javascript';if('https:' == document.location.protocol){js='https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js'}else{js='http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js'}pf.src=js;document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(pf)})(); // ]]>

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Nachgebacken, aber anders: Marmorkuchen mit Trüffelcreme und Eierlikör

Chili und Ciabatta - October 1, 2017 - 8:00pm

Jutta hatte vor kurzem einen Nutella-Eierlikör-Marmorkuchen in höchsten Tönen gelobt. Selbst Sohn Moritz war darauf aufmerksam geworden und sprach sehnsüchtig davon. Da er allerdings allergisch gegen Nüsse ist, war das Rezept im Original keine Option.

Eine Freundin hatte mir aber beim letzten Besuch eine Trüffelcreme Salz-Butter-Caramel mitgebracht. Keine Nüsse, aber dennoch ähnlich von Konsistenz und Farbe - das wäre doch eine Alternative! Also habe ich am Freitag einen Versuch gestartet. Da mir die Masse vermischt mit Trüffelcreme etwas hell vorkam, habe ich spontan noch einen El Kakao untergerührt. Juttas Licor 43 wurde mit einem Rest saurer Sahne ersetzt, die sich in Rührkuchen grundsätzlich gut macht (erst später habe ich mir Juttas Rezeptvorlage bei Springlane angeschaut, dort wird nur Eierlikör verwendet). Die Zuckermenge habe ich reduziert. Als Backpulver setze ich bei Rührkuchen übrigens grundsätzlich Weinstein-Backpulver ein, das nicht so ein unangenehm raues Gefühl an den Zähnen verursacht wie normales, phosphathaltiges Backpulver.

Schon am Abend hielt es mich nicht mehr, ich musste den noch leicht warmen Kuchen anschneiden ;-) Mmmmmhhh, Jutta hat tatsächlich nicht zu viel versprochen: er ist wunderbar saftig und fluffig-flaumig, ein Gedicht!

Vier Stückchen durften uns dann am Samstag als Wanderproviant auf den Weg zum Großen Osser begleiten. Und ein Viertel vom Kuchen wartet jetzt in der Tiefkühltruhe auf dich, Moritz :-)

Der Kuchen hat übrigens auch andere zum Nachbacken gebracht, bei Pimpimella z.B. gibt es auch eine Variante mit Pistaziencreme. Und da Zorra gerne Geburtstags-Gugelhüpfe hätte, bekommt sie meinen gerne dazu!

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Marmorkuchen mit Trüffelcreme und Eierlikör Kategorien: Kuchen, Schokolade Menge: 1 Gugelhupfform, groß Zutaten 250 Gramm   Weiche Butter 220 Gramm   Zucker 1 Prise   Salz 1/2 Teel.   Gemahlene Vanille 5     Eier; Raumtemperatur 250 Gramm   Mehl 2 Teel.   Weinstein-Backpulver 175 ml   Eierlikör 75 ml   Saure Sahne 100 Gramm   Trüffelcreme Salz-Butter-Caramel 1 Essl.   Kakao       Puderzucker; zum Bestäuben Quelle   modifiziert nach   Schnuppschnüss Zubereitung

Den Backofen auf 170°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Gugelhupfform gut buttern und mit Semmelbröseln ausstreuen.

Die Butter mit Zucker, Salz und Vanille in der Küchenmaschine sehr hellcremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren, bis eine schöne, gebundene Masse entstanden ist. Unter stetigem Rühren Eierlikör und saure Sahne dazugeben. Das Mehl mit Backpulver mischen, auf die Masse sieben und mit einem Spatel unterziehen.

Die Trüffelcreme in einer Schüssel mit dem Kakao verrühren. Den Teig halbieren, eine Hälfte zur Trüffelcreme geben, beides vermischen.

Den hellen Teig in die Form geben, den dunklen Teig darauf geben und glatt streichen. Mit einer Gabel ein Marmormuster herstellen.

Den Kuchen auf die zweitunterste Schiene des Backofens schieben und 60 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den Kuchen etwa 10 Minuten in der Form belassen, dann vorsichtig auf eine Platte stürzen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkungen Petra: wunderbar saftig-flaumiger Kuchen. Hält sich prima frisch.

Im Original mit 240 g Zucker, zusätzlich Vanillezucker, mehr Backpulver, Nutella anstelle der nussfreien Trüffelcreme und Licor 43 anstelle der sauren Sahne.

=====

// <![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = '';var pfHeaderTagline = '';var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = 'right';var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = '';var pfBtVersion='1';(function(){var js, pf;pf = document.createElement('script');pf.type = 'text/javascript';if('https:' == document.location.protocol){js='https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js'}else{js='http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js'}pf.src=js;document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(pf)})(); // ]]>

Categories: Blogs, The Bread Feed

Zwiebelkuchen vom Blech

Chili und Ciabatta - October 1, 2017 - 9:03am

Untrennbar mit dem Beginn des Herbstes verbunden ist das Auftauchen des ersten bitzelnden jungen Weines, regional auch Federweißer, Sturm, Suser oder Sauser genannt. Und genau so untrennbar ist damit für mich Zwiebelkuchen verbunden! In meiner Jugend traf man sich in Tübingen gerne im alten Mayerhöfle zu Zwiebelkuchen und Neuem Wein. Mit Freude habe ich gesehen, dass diese Institution inzwischen wiederbelebt wurde :-)

Ich habe diesen Zwiebelkuchen beim letzten Besuch von Sohn Moritz gemacht. Dafür habe ich mir das Rezept des Hefeteigs vom Kochfrosch aus Deutschland vegetarisch* geschnappt, allerdings die Hefemenge kräftig reduziert. Beim Belag bin ich bei meinem bewährten Schwäbischen Zwiebelkuchen geblieben. Da der Teig schon am Vortag zubereitet wird und der Belag auch schon einige Stunden im Voraus gemacht werden soll - er muss ja schließlich abkühlen, bevor er auf den Hefeteig kommt - ist das Rezept bestens Gäste-geeignet.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Zwiebelkuchen vom Blech Kategorien: Kuchen, Pikant, Herbst Menge: 1 Blech Zutaten H TEIG 10 Gramm   Frischhefe (5 g reichen sicher auch) 1 Prise   Zucker 200 ml   Wasser 2 Essl.   Sonnenblumenöl 1 Teel.   Salz (7 g) 350 Gramm   Weizenmehl Type 405       Mehl für die Arbeitsfläche H BELAG       Schmalz oder Öl; zum Schmoren 200 Gramm   Speck; in Würfeln oder Streifen 1 1/4 kg   Zwiebeln H GUSS 375 ml   Sauerrahm 4 groß.   Eier       Salz       Pfeffer Quelle   Hefeteig modifiziert nach Deutschland vegetarisch   Erfasst *RK* 01.10.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Für den Teig am Vorabend die Hefe mit einer Prise Zucker im Wasser auflösen. Mehl, Salz und Öl zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Schüssel mit dem Teig im Kühlschrank über Nacht gehen lassen (ich habe ihn anfangs zweimal einer Stretch & Fold-Prozedur unterworfen).

Für den Belag die Zwiebeln schälen und würfeln. Das Schmalz in einer großen Pfanne erhitzen und den Speck darin knusprig auslassen. Den Speck aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln zugeben, langsam unter öfterem Wenden weich schmoren, dabei salzen und pfeffern - sie sollen aber nicht braun werden. Die Zwiebeln abkühlen lassen. Die Hälfte des Specks unter die Zwiebeln mischen.

Für den Guss Sauerrahm mit Eiern, Salz und Pfeffer verrühren.

Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von etwa 30x45 cm mit etwas dickerem Rand ausrollen, dabei gegebenenfalls kurz ruhen lassen, wenn er sich wieder zusammenzieht. Den Teig auf das vorbereitete Backblech legen. Den Zwiebelbelag auf dem Teig verteilen, den Guss darübergießen, mit dem restlichen Speck bestreuen.

Das Blech auf der untersten Schiene in den Backofen schieben und 25 Minuten backen, dann auf die mittlere Schiene setzen udn weitere 10 Minuten backen, bis der Kuchen leicht gebräunt ist.

Den Zwiebelkuchen warm mit neuem Wein (Federweißem) servieren.

Anmerkung Petra: Prima! Schön knuspriger Boden, saftiger Belag. Das Rezept ist ein Mix aus meinem alten Zwiebelkuchenbelag auf einem Boden nach Stevan Paul, bei dem ich allerdings die Hefe kräftig reduziert habe.

=====

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Japanischer Krautsalat, japanischer Kartoffelsalat

Chili und Ciabatta - September 28, 2017 - 11:38pm

Kürzlich war Sohn Moritz zu Besuch. Die Gelegenheit wollte ich beim Schopf packen und mal wieder einen größeren Schweinebraten machen, in der ganz einfachen und doch so schmackhaften Variante des Salzbratens. Der einzige Nachteil dieses Bratens: eine Sauce entsteht dabei nicht. Also müssen als Beilagen am besten eigenständige Salate her, gerne so etwas wie Kartoffelsalat und Krautsalat.

Moment - Krautsalat? Da hatte ich doch gerade beim ersten flüchtigen Durchblättern in Stevan Pauls Meine japanische Küche* ein Rezept für einen Spitzkohlsalat gesehen? Das wäre doch eine prima Gelegenheit, den auszuprobieren. Mit japanischer Küche kenne ich mich nämlich bisher überhaupt nicht aus. Bleibt noch ein Kartoffelsalat. Hmmm, gibt es eigentlich japanischen Kartoffelsalat? (Leute, die Stevans Buch tatsächlich aufmerksam gelesen haben, wissen natürlich, dass er auch einen Kartoffelsalat anbietet. Aber der war mir zu dem Zeitpunkt durch die Lappen gegangen. Peinlich.)

Nach kurzem Googeln war aber nun auch mir klar: selbstverständlich gibt es japanischen Kartoffelsalat! Immer mit (japanischer) Mayonnaise - sehr zur Freude von Helmut, der sonst meist mit meinem schwäbischen Kartoffelsalat vorlieb nehmen muss ;-), meist mit Zwiebel, Gurke und Möhre, oft mit hart gekochtem Ei. Ich hab mich beim Rezept an Mari von Kazuo orientiert, die den Salat sehr ausführlich in mehreren möglichen Varianten vorstellt. Die Mayonnaise habe ich selbst gemacht, das gekochte Ei hier weggelassen.

Als die Männer neugierig vorbeikamen, sah ich nach den ersten Probiergabeln in freudige Gesichter: schmeckt ja klasse, war die einstimmige Meinung! Der Krautsalat schön knackig-frisch mit feiner Ingwerschärfe, der Kartoffelsalat cremig-mild, aber überhaupt nicht "baatzig". Bayern trifft Japan - ein voller Erfolg :-)

Beim Magentratzerl findet Ihr übrigens eine ausführliche Rezension von Stevans "japanischer Küche" - ich bin schon ausgesprochen gespannt auf mehr!

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Japanischer Krautsalat Kategorien: Salat, Vegetarisch, Japan Menge: 2 bis 3 Personen Zutaten 450 Gramm   Spitzkohl (P: etwa 350 g netto)       Salz 20 Gramm   Ingwer 2 Essl.   Reisessig 1 Essl.   Flüssiger Honig 1 Teel.   Öl 1 Spritzer   Geröstetes Sesamöl 2 Essl.   Sesamsaat 1 Spritzer   Zitronensaft; zum Abschmecken, nach Belieben H ZUM SERVIEREN       Gerösteter Sesam Quelle   nach Stevan Paul   Meine japanische Küche   Erfasst *RK* 26.09.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Den Spitzkohl putzen und vierteln, den Strunk herausschneiden. Den Kohl in möglichst feine Streifen schneiden, in eine Schüssel geben und salzen. Gut durchmischen, damit der Kohl etwas weicher wird.

Den Ingwer schälen und fein reiben, mit Essig und Honig unter den Kohl mischen.

Sesamsaat in einer Pfanne ohne Öl rösten und leicht salzen. Sesam mit Öl und Sesamöl unter den Salat heben, kurz ziehen lassen und nochmal abschmecken. Zum Servieren mit Sesam bestreuen.

Anmerkung Petra: schön frischer Salat mit angenehmer Ingwerschärfe. Passt prima zu Gegrilltem oder kurz Gebratenem.

Bei uns gab's den japanischen Krautsalat zusammen mit japanischem Kartoffelsalat zu einem Schweinebraten auf dem Salzbett. Die Kombination von knackig-frischem und eher cremigem Salat hat uns ausnehmend gut gefallen!

=====

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Japanischer Kartoffelsalat Kategorien: Salat, Kartoffel, Vegetarisch, Japan Menge: 3 bis 4 Personen Zutaten 500 Gramm   Kartoffeln (P: speckige wie z.B. Annabelle) 150 Gramm   Möhren; geschält 1     Zwiebel; geschält 3/4 Teel.   Senf 150 Gramm   Gurke; geschält, halbiert, entkernt 120 Gramm   Japanische Mayonnaise, Menge den eigenen       -Vorlieben anpassen (P: selbst gemachte Mayo) 1-2 Essl.   Weißweinessig; Menge den eigenen Vorlieben       -anpassen 1 Essl.   Zitronensaft; Menge den eigenen Vorlieben       -anpassen       Salz       Pfeffer Quelle   eigene Vorgehensweise in Anlehnung an   Kazuo Blog   Erfasst *RK* 26.09.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, dann abgießen und kurz im heißen Topf ausdämpfen lassen. Noch heiß pellen und in 1 cm dicke Halbmond-Scheiben (hantsukigiri) schneiden, in eine Schüssel geben, salzen, pfeffern und mit dem Essig vermengen. Abkühlen lassen.

Die Möhren als Ganzes (P.: aber geschält) dämpfen, bis sie gerade eben weich sind. Dann in 2-3 mm dicke 1/4-Segment-Scheiben (ichougiri, Ginko-Schnitt) schneiden und beiseite stellen.

Die Zwiebel in feine Scheiben (usugiri) schneiden, dann salzen und weich kneten. Die weich gewordenen Zwiebeln mit dem Senf vermengen.

Die Gurken in feine Scheiben (koguchigiri) schneiden, dann salzen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Austretendes Waser abgießen, die Gurken kräftig ausdrücken.

In einer großen Schüssel Kartoffeln, Zwiebeln und Gurken vermischen. Die Mayonaise hinzufügen und alles vermengen. Zum Schluss die Möhren untermengen.

Etwas ziehen lassen, dann nochmals mit Salz, Pfeffer und evtl. Zitronensaft abschmecken.

Als weitere Zutaten sind Wurstwürfel, Maiskörner und hart gekochtes Ei beliebt.

Anmerkung Petra: Bei uns gab's den japanischen Kartoffelsalat zusammen mit japanischem Krautsalat zu einem Schweinebraten auf dem Salzbett. Die Kombination hat uns ausnehmend gut gefallen! Obwohl ich nicht so der Fan von Mayo-Kartoffelsalaten bin, fand ich diesen hier prima - wobei ich ihn wahrscheinlich etwas säuerlicher abgeschmeckt habe als vorgesehen. Mit den speckigen Kartoffeln war er auch überhaupt nicht "pappig".

=====

// <![CDATA[ // &lt;![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = &#39;&#39;;var pfHeaderTagline = &#39;&#39;;var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = &#39;right&#39;;var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = &#39;&#39;;var pfBtVersion=&#39;1&#39;;(function(){var js, pf;pf = document.createElement(&#39;script&#39;);pf.type = &#39;text/javascript&#39;;if(&#39;https:&#39; == document.location.protocol){js=&#39;https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js&#39;}else{js=&#39;http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js&#39;}pf.src=js;document.getElementsByTagName(&#39;head&#39;)[0].appendChild(pf)})(); // ]]&gt; // ]]>

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Chocolate Chip Cookies from The Vanilla Bean Baking Book

Artisan Bread in 5 - September 28, 2017 - 5:28am

These cookies were just featured in the New York Times! We’re so thrilled for Sarah and it just confirms what we already know about them, they are AWESOME!

You are on the right site, we are just taking a short break from baking bread to bring you one of our absolute favorite recipes from Sarah’s new book, The Vanilla Bean Baking Book. You all know Sarah’s gorgeous work here on Breadin5, but you may not be as familiar with her baking website. Sarah has been working with us on the Breadin5 website and has been instrumental in our cookbook photoshoots as a food stylist. During our last marathon photo session she brought us cakes, cookies, scones and even pie she was testing for her own cookbook. When she brought in these chocolate chip cookies we took a moment out of the shoot to declare them the best cookies any of us had ever had. I do not say that lightly, considering I had a cookie company in college, have baked no fewer than 500 chocolate chip cookie recipes and have consumed even more. These are the best and now you have the recipe.

We are thrilled for Sarah and are so proud of her and this brilliant book! She and her publisher have graciously offered a copy of her book to a lucky winner of our GIVEAWAY. Just leave a note in our comments and we will select someone at random. It will make a great addition to your cookbooks or a lovely gift for someone on your list. All our normal contest rules apply. This contest is over.

CHOCOLATE CHIP COOKIES from The Vanilla Bean Baking Book

makes 10 cookies

2 cups (284 g) all-purpose flour

½ teaspoon baking soda

¾ teaspoon salt

½ pound (2 sticks; 227 g) unsalted butter, room temperature

1½ cups (297 g) granulated sugar

¼ cup (50 g) packed brown sugar

1 large egg

1½ teaspoons pure vanilla extract

2 tablespoons water

6 ounces (170 g) bittersweet chocolate, chopped into bite-size pieces averaging ½ inch with some smaller and some larger

To bake the cookies:

Adjust an oven rack to the middle position. Preheat the oven to 350°F. Line 3 Baking Sheets with aluminum foil, dull side up. This helps create the crinkles in the cookies.

In a small bowl, whisk the flour, baking soda, and salt.

In the bowl of a stand mixer fitted with a Beater Blade, beat the butter on medium until creamy. Add the granulated and brown sugars and beat on medium until light and fluffy, 2 to 3 minutes. Add the egg, vanilla, and water and mix on low to combine. Add the flour mixture and mix on low until combined. Add the chocolate and mix on low into the batter.

Scoop the dough into 3½-ounce (100g) balls (a heaping ⅓ cup each). Place 4 balls an equal distance apart on a prepared pan and transfer to the freezer for 15 minutes before baking. After you put the first baking sheet in the oven, put the second one in the freezer.

This step is essential for getting the crinkles on the edge.

Place the chilled baking sheet in the oven and bake 10 minutes, until the cookies are puffed slightly in the center. Lift the side of the baking sheet up about 4 inches and gently let it drop down against the oven rack, so the edges of the cookies set and the inside falls back down (this will feel wrong, but trust me). After the cookies puff up again in 2 minutes, repeat lifting and dropping the pan. Repeat a few more times to create ridges around the edge of the cookie. Bake 16 to 18 minutes total, until the cookies have spread out and the edges are golden brown but the centers are much lighter and not fully cooked.

Transfer the baking sheet to a wire rack; let cool completely before removing the cookies from the pan.

NOTES: These cookies are rather large, but to get the edges to spread out and crinkle, they need to be on the big side. If you want to make the cookies smaller, you won’t get as many ridges on the outer layer, and your center won’t be quite as gooey. They will still be delicious, but not quite what I intended for you.

If you skip freezing the cookies, they will spread too much on the pan and will not form the crinkly outer layer.

I’ve made several recipes from Sarah’s book and they are now staples in my kitchen. It is a great book for both beginners and more advanced bakers. You’ll want to start with these cookies, but then quickly make her chocolate cake. I am known for my chocolate cake and I now use Sarah’s.

 

Holunder-Balsamico-Essig

Chili und Ciabatta - September 26, 2017 - 1:29pm

In den Kommentaren zum auf Instagram geposteten Foto unseres Holunderstrauches warf jemand das Wort "Balsamico" in den Raum. Neugierig geworden, habe ich mal gegoogelt und bin auf dieses Rezept gestoßen. Der Zuckerzusatz erschien mir dann aber doch etwas hoch, also ging die Suche weiter.

Bei leckerlife fand ich dann ein Rezept mit wesentlich weniger Zucker, außerdem wurde Palmzucker verwendet, dessen Süßkraft deutlich unterhalb von normalem Haushaltszucker liegt. Allerdings wurden hier keine Beeren, sondern direkt Muttersaft eingesetzt.

Ich habe dann einfach beide Vorgehensweisen vereint: Balsamico mit Palmzucker und Gewürzen, aber mit Holunderbeeren aufgekocht und dann durch ein Tuch abgeseiht. Das ist schnell gemacht und liefert einen angenehm fruchtig-aromatischen dunklen Essig mit schönem Rotstich. In kleine Gläschen abgefüllt eignet er sich hervorragend als kleines Mitbringsel.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Holunder-Balsamico-Essig Kategorien: Essig, Wildfrucht Menge: 700 ml Zutaten 500 ml   Dunkler Balsamico Essig (P: Mazzetti 2 Blatt) 500 Gramm   Holunderbeeren; abgerebelt 100 Gramm   Palmzucker 1 Stange   Ceylon-Zimt 1     Sternanis 5 Essl.   Pimentkörner 5     Nelken Quelle   modifiziert nach   leckerlife   Erfasst *RK* 26.09.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Balsamico, Palmzucker und die Gewürze in einen Topf geben und erhitzen, bis der Zucker aufgelöst hat. Alles etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann die Holunderbeeren dazugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Die Mischung etwas abkühlen lassen, dann durch ein Mulltuch absieben und in Flaschen füllen.

Schmeckt besonders gut zu kräftigen Salaten, wie z.B. Feldsalat und ist ein prima Geschenk.

Anmerkung Petra: sehr aromatisch-fruchtiger Essig für herbstlich Salate aller Art. Schnell gemacht, auch gut als Geschenk geeignet.

=====

// <![CDATA[ // &lt;![CDATA[ // &amp;lt;![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = &amp;#39;&amp;#39;;var pfHeaderTagline = &amp;#39;&amp;#39;;var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = &amp;#39;right&amp;#39;;var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = &amp;#39;&amp;#39;;var pfBtVersion=&amp;#39;1&amp;#39;;(function(){var js, pf;pf = document.createElement(&amp;#39;script&amp;#39;);pf.type = &amp;#39;text/javascript&amp;#39;;if(&amp;#39;https:&amp;#39; == document.location.protocol){js=&amp;#39;https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js&amp;#39;}else{js=&amp;#39;http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js&amp;#39;}pf.src=js;document.getElementsByTagName(&amp;#39;head&amp;#39;)[0].appendChild(pf)})(); // ]]&amp;gt; // ]]&gt; // ]]>

Merken

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Holunder-Trauben-Gelee mit Limette

Chili und Ciabatta - September 26, 2017 - 1:01am

Ich gestehe: mit Holunderbeeren hatte ich bisher nicht viel am Hut. Holunderblüten: ja klar, die liebe ich! Das war auch der Grund, vor ein paar Jahren einen Holunderbusch der Sorte Haschberg in den Garten zu pflanzen. Damit hatte das Suchen eines geeigneten Baumes ohne Brennesselgürtel ein Ende, wie man ihn oft in freier Wildbahn vorfindet.

Dieses Jahr hing der Baum nach der Rückkehr aus dem Urlaub wieder einmal voller Beeren. Beim Blättern in Katha Seisers neuer Jahreszeitenkochschule Herbst* fiel mir dann ein Hollerröster auf. Sollte ich den Beeren vielleicht doch nochmal eine Chance geben? Gesagt, getan. Bei der Ernte landeten dann sehr schöne Dolden in der Schüssel und beim Wiegen der abgestreiften Beeren war ich schnell über dem benötigten Gewicht. Es wäre ja schade, die nun einfach zu entsorgen.... Also hab ich nach einem weiteren interessanten Rezept gesucht.

Fündig wurde ich bei Südzucker. Holunder mit Limette, das reizte mich, zumal noch Limetten im Kühlschrank auf Verwendung warteten. Zwei Veränderungen habe ich beim Rezept vorgenommen: anstelle von Wasser habe ich die Beeren wie beim Hollerröster mit Traubensaft aufgekocht, die Limetten wurden filetiert. Ausgesprochen gespannt habe ich das fertige Gelee probiert und war begeistert :-) Ungemein fruchtig-aromatisch, super! Einige Tage später habe ich gleich noch einen zweiten Ansatz hinterhergeschoben.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Holunder-Trauben-Gelee mit Limette Kategorien: Einmachen, Wildfrucht, Herbst Menge: 7 Gläser à 230 ml Zutaten 1 kg   Holunderbeeren; abgestreift 250 ml   Roter Traubensaft 1 Teel.   Korianderkörner; oder Koriander gemahlen 1 kg   Gelierzucker 1 plus 1 350 Gramm   Limetten (etwa 6-7 Stück); filetiert Quelle   modifiziert nach Südzucker   Erfasst *RK* 26.09.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Die Holunderbeeren an den Dolden abspülen und gut abtropfen lassen.

Die Beeren mit einer Gabel von den Stielen streifen und mit Korianderkörnern und Traubensaft 10 Minuten kochen, bis alle Beeren aufgeplatzt sind.

Ein Sieb mit einem Passiertuch auslegen, auf einen Topf stellen und den Saft mit den Beeren hineingießen. Den Saft ablaufen und vollständig abkühlen lassen.

Die Limetten filetieren: dafür die Früchte mit einem scharfen Messer so schälen, dass dabei auch die weiße innere Haut entfernt wird. Nun die einzelnen Segmente aus den Häuten trennen. Die Rückstände gut ausdrücken, den Saft auffangen.

1/2 Liter Holundersaft** abmessen, mit den Limettenfilets, dem Limettensaft und dem Gelierzucker mischen und in einem großen Topf bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen, bis das gesamte Kochgut kräftig sprudelt. Nun 3-4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei nicht aufhören zu rühren.

Den Topf vom Herd nehmen. Saubere Gläser zügig mit der heißen Masse randvoll füllen und sofort mit Schraubdeckel verschließen. Die Gläser 4 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen.

Anmerkung Petra: ungemein fruchtig-aromatisches Gelee, schmeckt mir ausgezeichnet! Trotz des relativ hohen Zuckergehalts nicht zu süß.

**Beim zweiten Ansatz 650 g Holundersaft und 175 g Limettenfilets samt Saft mit 1 kg Zucker verarbeitet - passt auch.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.

// <![CDATA[ // &lt;![CDATA[ // &amp;lt;![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = &amp;#39;&amp;#39;;var pfHeaderTagline = &amp;#39;&amp;#39;;var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = &amp;#39;right&amp;#39;;var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = &amp;#39;&amp;#39;;var pfBtVersion=&amp;#39;1&amp;#39;;(function(){var js, pf;pf = document.createElement(&amp;#39;script&amp;#39;);pf.type = &amp;#39;text/javascript&amp;#39;;if(&amp;#39;https:&amp;#39; == document.location.protocol){js=&amp;#39;https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js&amp;#39;}else{js=&amp;#39;http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js&amp;#39;}pf.src=js;document.getElementsByTagName(&amp;#39;head&amp;#39;)[0].appendChild(pf)})(); // ]]&amp;gt; // ]]&gt; // ]]>

Merken

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Pages

Subscribe to The Fresh Loaf aggregator