The Fresh Loaf

News & Information for Amateur Bakers and Artisan Bread Enthusiasts

Blogs

  • Pin It

Schnittlauchschmarren mit Radieschen-Schinken-Tatar

Chili und Ciabatta - May 3, 2016 - 8:00pm

Was gibt es im Frühjahr Schöneres, als die Natur explodieren zu sehen? Zur Zeit schaue ich immer, was von dem frischen Grün im Garten ich in der Küche verwenden kann.

Diesmal war es Schnittlauch, der zum einen in den pikanten Schmarren und zum anderen in eine interessant klingende Beilage, ein Radieschen-Gurken-Schinken-Tatar gewandert ist.

Für den Schinken habe ich ein Stück Südtiroler Speck verwendet, diese Kombi hat mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen. Hier würde mir eine rein vegetarische Version - vielleicht mit zusätzlich einigen bunten Paprikawürfelchen - sicher genau so gut gefallen. Falls unbedingt etwas für die "Speckvegetarier" dabei sein soll, würde ich beim nächsten Mal lieber ein paar knusprig ausgebackene Baconstücken zerbröselt über das Gericht geben.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Schnittlauchschmarren mit Radieschen-Schinken-Tatar Kategorien: Pfannkuchen, Gemüse, Schnell Menge: 2 Personen Zutaten H TATAR 10     Radieschen; fein gewürfelt 2-3 klein.   Cornichons; fein gewürfelt 2 Essl.   Gurkensud (Glas) 1/2 Bund   Schnittlauch; in Röllchen 75 Gramm   Magerer Schinken; fein gewürfelt 1 Essl.   Öl       Salz       Pfeffer 1/2 Bund   Schnittlauch 2     Eier       Salz 125 ml   Milch 60 Gramm   Mehl 1/2 Bund   Schnittlauch; in Röllchen 1 Essl.   Butterschmalz       Schmand oder saure Sahne; zum Servieren Quelle   nach   kochen&genießen 7/2013   Erfasst *RK* 02.05.2016 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Radieschen, Cornichons und Schinkenwürfel mit Gurkensud und Öl mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Eier trennen. Eigelb, Salz und Milch verquirlen. Mehl und Schnittlauch unterrühren. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen, unter den Teig heben.

Das Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne (ca. 24 cm Ø) erhitzen. Den Teig hineingießen und bei schwacher Hitze 4-5 Minuten goldgelb backen. Den Schmarren mit einem Pfannenwender vierteln und wenden. Von der anderen Seite ebenfalls goldgelb backen. Mit zwei Gabeln in Stücke reißen, herausnehmen und auf zwei Teller verteilen. Das Tatar und einen Klecks Schmand daneben anrichten.

Anmerkung Petra: Der Schmarren ist prima, das Tatar im Prinzip auch. Ich hatte ein Stück Südtiroler Speck, der mich nicht so ganz überzeugt hat. Man könnte das Tatar auch vegetarisch halten und z.B. noch etwas gewürfelte Paprika zugeben.

=====

// <![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = '';var pfHeaderTagline = '';var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = 'right';var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = '';var pfBtVersion='1';(function(){var js, pf;pf = document.createElement('script');pf.type = 'text/javascript';if('https:' == document.location.protocol){js='https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js'}else{js='http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js'}pf.src=js;document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(pf)})(); // ]]>

Categories: Blogs, The Bread Feed

Kaffee-Gugelhupf mit Haselnüssen und Schokolade

Chili und Ciabatta - May 1, 2016 - 9:23am

Micha hatte kürzlich in einem Eintrag einen schon länger verbloggten Kuchen angepriesen, das ließ mich neugierig aufhorchen :-)

Ein Blick in den Küchenschrank brachte neben der Dose mit dem Kakao noch eine angebrochene und schon ältere Schachtel leicht angelaufene Raspelschokolade zum Vorschein - ah, ein weiterer Kandidat für Magentratzerls Schatzsuche im Vorratsschrank! Dort lag auch noch etwas aromatischer Dark brown sugar, die Hälfte des Zuckers habe ich damit bestritten und wie von Micha empfohlen im Mixer fein gemahlen. Als Kaffee kam starker Espresso zum Einsatz, der den schokoladigen Kuchen schön vollmundig macht - herausgeschmeckt hätte ich den Kaffee jetzt aber nicht unbedingt.

Verspeist wurden die ersten Stücke in einer Gartenarbeitspause auf der sonnigen Terrasse - der Frühling scheint doch im Anflug! Wie ein aufopfernder Test am Folgetag ergab, macht man mit  einem Klecks Schlagsahne dazu übrigens nichts verkehrt ;-)

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Kaffee-Gugelhupf mit Haselnüssen und Schokolade Kategorien: Kuchen, Kaffee Menge: 1 Kuchen Zutaten 250 Gramm   Weiche Butter 1/4 Teel.   Salz 125 Gramm   Dunkler brauner Zucker* (Dark soft brown sugar);       -fein gemahlen 125 Gramm   Rohrohrzucker; fein gemahlen 1 Essl.   Vanille-Zucker (selbst gemacht) 5     Eigelb 300 Gramm   Mehl 150 Gramm   Gemahlene Haselnüsse, geröstet** 3 Essl.   Kakao 1 Teel.   Weinstein-Backpulver 60 Gramm   Raspelschokolade 140 ml   Starker Espresso; abgekühlt 5     Eiweiß 1 Prise   Salz Quelle   modifiziert nach   Grain de sel   Erfasst *RK* 29.04.2016 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Eine Gugelhupfform gut buttern und bemehlen. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen, einen Rost auf die zweitunterste Schiene schieben.

Die Butter mit dem Schneebesen der Küchenmaschine verrühren, dann die Zuckermischung zugeben und alles gut schaumig rühren. Nach und nach die Eigelbe unterschlagen.

Mehl, gemahlene Haselnüsse, Backpulver, Kakao, Salz und Raspelschokolade in einer Schüssel gut vermischen.

Die Mehlmischung im Wechsel mit dem Espresso unter die Schaummasse rühren.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Erst 1/3 davon mit einem Schneebesen unterrühren, dann den Rest vorsichtig unterheben.

Den Kuchenteig in die vorbereitete Form geben und glattstreichen. Den Kuchen für etwa 50 Minuten in den Backofen schieben (Stäbchenprobe).

Den Kuchen herausnehmen, 5 Minuten in der Form stehen lassen, dann stürzen.

Den Kuchen nach Belieben abgekühlt mit Puderzucker bestäuben oder mit Kuvertüre überziehen.

Anmerkung Petra: Feiner schokoladiger Rührkuchen. Den Kaffee schmecke ich nicht besonders stark heraus...

*nach Belieben auch nur braunen Zucker oder Rohrzucker verwenden

**ich habe anders als im Original die Haselnüsse geröstet (ganz im Backofen etwa 15 Minuten bei 200°C, dann Schale abgerubbelt und gemahlen) und noch etwas Raspelschokolade zugegeben.

=====

// <![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = '';var pfHeaderTagline = '';var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = 'right';var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = '';var pfBtVersion='1';(function(){var js, pf;pf = document.createElement('script');pf.type = 'text/javascript';if('https:' == document.location.protocol){js='https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js'}else{js='http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js'}pf.src=js;document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(pf)})(); // ]]>

Categories: Blogs, The Bread Feed

Pages

Subscribe to The Fresh Loaf aggregator - Blogs