The Fresh Loaf

News & Information for Amateur Bakers and Artisan Bread Enthusiasts

Blogs

Grießpudding mit Heidelbeerkompott und Amarettini

Chili und Ciabatta - March 9, 2017 - 8:00pm

Die Waldheidelbeerernte letztes Jahr war üppig - dementsprechend liegen noch reichlich Vorräte im Tiefkühler. So werde ich immer hellhörig, wenn ich wieder neue Rezepte sichte, so wie kürzlich über einen Newsletter bei Lecker. Ich konnte gar nicht anders, als das Dessert zuzubereiten :-)

Die angegebene Menge kam mir für 4 schon sehr reichlich vor, ich habe sie gleich mal auf 2/3 gekürzt. Aber auch damit ergeben sich noch 4 große Gläser - im Rahmen eines Menüs würde ich das auf 8 Portionen aufteilen.

Geschmacklich hat uns das geschichtete Dessert aber absolut überzeugt: nicht zu süßer cremiger Grießpudding (ich habe entgegen meiner sonstigen Gewohnheit diesmal tatsächlich Weichweizen verwendet) wechselt mit fruchtigem Beerenkompott ab, dazu die Mandeltöne der Amarettini, klasse! Das schiebe ich gerne in den Ordner "Gäste-geeignet"!

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Grießpudding mit Heidelbeerkompott und Amarettini Kategorien: Dessert, Creme, Früchte, Keks Menge: 4 bis 8 Gläser Zutaten H HEIDELBEERKOMPOTT 15 Gramm   Speisestärke 150 ml   Kirschnektar; aufgeteilt (2 x 75 ml) 200 Gramm   TK-Heidelbeeren; aufgeteilt (2 x 100 g) 15 Gramm   Vanillezucker 15 Gramm   Zucker H PUDDING 500 ml   Milch 45 Gramm   Zucker; getrennte Verwendung (25 g + 15 g) 55 Gramm   Weichweizen-Grieß 1     Ei (M); getrennt 1 Prise   Salz 75 Gramm   Schlagsahne H SOWIE 50 Gramm   Amarettini; grob zerbröselt Quelle   modifiziert nach   Lecker   Erfasst *RK* 07.02.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Für das Heidelbeerkompott die Stärke mit 70 ml Nektar glatt rühren. 100 g Heidelbeeren, Vanillezucker, 15 g Zucker und 70 ml Nektar in einem Topf aufkochen. Die angerührte Stärke einrühren, unter Rühren etwa 1 Minute köcheln lassen. 100 g tiefgefrorene Beeren zugeben, unterrühren und beiseite stellen.

Für den Pudding Milch und 25 g Zucker aufkochen. Den Grieß unter Rühren mit dem Schneebesen einstreuen, einmal aufkochen. Herdplatte ausschalten und den Pudding zugedeckt etwa 5 Minuten quellen lassen. Währenddessen das Eigelb mit 75 g Sahne verschlagen, in den Grießbrei einrühren.

Den Eischnee mit einer Prise Salz steif schlagen, dann langsam 15 g Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee unter den Grießpudding heben.

Den Grießpudding noch warm abwechselnd mit dem Heidelbeerkompott in Gläser schichten, dabei immer ein paar Amarettinibrösel zwischen die Schichten geben. Die Gläser bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit Amarettinibröseln bestreuen.

Anmerkung Petra: Geschmacklich super, nicht zu süß, schöner Kontrast von cremigem Pudding und säuerlichem Kompott. Die Amarettini passen klasse! Bei längerem Stehen lösen sich die Amarettinibrösel, deshalb sollte man die letzten erst unmittelbar vor dem Verzehr aufstreuen.

Zur Menge: ich habe 2/3 vom Originalrezept zubereitet, das eigentlich für 4 Personen gedacht war - das fand ich aber deutlich zu viel. Auch die obige Menge für 4 Personen ist noch üppig und im Rahmen eines Menüs nicht zu schaffen. Für 4 große Gläser habe ich geschichtet: 80 g Grießpudding, 40 g Heidelbeerkompott, 80 g Grießpudding, 40 g Heidelbeerkompott, dazwischen jeweils einige Amarettinibrösel. Vor dem Servieren mit den restlichen Bröseln bestreuen.

=====

// <![CDATA[ // &lt;![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = &#39;&#39;;var pfHeaderTagline = &#39;&#39;;var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = &#39;right&#39;;var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = &#39;&#39;;var pfBtVersion=&#39;1&#39;;(function(){var js, pf;pf = document.createElement(&#39;script&#39;);pf.type = &#39;text/javascript&#39;;if(&#39;https:&#39; == document.location.protocol){js=&#39;https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js&#39;}else{js=&#39;http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js&#39;}pf.src=js;document.getElementsByTagName(&#39;head&#39;)[0].appendChild(pf)})(); // ]]&gt; // ]]>

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Tunesischer Spinatkuchen mit Brot und Schafskäse

Chili und Ciabatta - March 7, 2017 - 8:00pm

Während der küchenlosen Zeit habe ich angefangen, meine Kochbuchregale auf- und umzuräumen. Dabei fiel mir wieder einmal auf, dass viele Bücher nach dem Kauf relativ unbeachtet im Regal stehen bleiben. Vor 12 Jahren habe ich schon einmal eine dKduW-(dein Kochbuch, das unbekannte Wesen)-Aktion gestartet: ein zufällig gewähltes Kochbuch aus dem Regal genommen und etwas daraus gekocht. Später wurde dann bei Foodfreak sogar ein Blog-Event daraus.

Ich habe mir jetzt vorgenommen, diese Aktion für mich wiederzubeleben und wenn möglich jede Woche ein Rezept aus dem Kochbuchbestand nachzukochen. Mal sehen, wie lange ich durchhalte ;-)

Den Anfang macht Tasty: Get Great Food on the Table Every Day* von Roy Finamore, ein Kochbuch, das völlig zu unrecht schon fast in Vergessenheit geraten war. Dabei hatte mir das Buch damals so gut gefallen, dass ich noch zwei weitere Bücher des Autors erstanden habe: eines zum Thema Fisch*, eines zum Thema Kartoffeln*.

Beim Querlesen bin ich bei einem Tunisian Spinach Nibble hängengeblieben, einer Art Spinat-Frittata, angereichert mit joghurtgetränkten Brotwürfeln (wunderbare Resteverwertung!), die im Ofen goldbraun gebacken wird und durch Feta noch etwas Würzigkeit bekommt. Ein kleiner Tomatensalat hat mir als Ergänzung gut gefallen.

Den gestürzten "Kuchen" kann man in Tortenstücke schneiden, nach Belieben warm oder kalt servieren. In kleineren Stücken ist er picknick-tauglich, passt auf ein Buffet oder zum Brunch  -  auch zum Osterfrühstück würde mir dieses Gericht gut gefallen.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Tunesischer Spinatkuchen mit Brot und Schafskäse Kategorien: Buffet, Snack, Brot, Resteverwertung, Vegetarisch Menge: 3 Personen Zutaten 150 Gramm   Landbrot; sehr klein gewürfelt, gerne dicht und       -elastisch (P: Altamura) 250 Gramm   Vollmilch-Joghurt 300 Gramm   Blattspinat; blanchiert, gut ausgedrückt und       -gehackt       -(P: TK) 4     Eier (M) 2-3 Teel.   Harissa 1 Teel.   Fenchelsaat*; fein gemörsert       Salz       Pfeffer 125 Gramm   Feta; klein gewürfelt 2 Essl.   Olivenöl; zum Braten Quelle   nach   Roy Finamore   Tasty: Get Great Food on the Table Everyday   Erfasst *RK* 07.03.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Brot und Joghurt in einer Schüssel gut verrühren und 1 Stunde bei Raumtemperatur quellen lassen, dann den gehackten Spinat untermischen.

Die Eier mit Harissa und gemörserter Fenchelsaat verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen, dann unter die Brotmasse rühren. Zuletzt den Käse untermischen, nochmal abschmecken.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Das Ölivenöl in eine schwere Pfanne geben (Backofen-geeignet, möglichst nicht haftend), die Pfanne im Backofen aufheizen.

Die Pfanne herausnehmen, die Spinatmasse hineingeben und gleichmäßig darin verteilen, dabei flach drücken. Die Pfanne wieder in den Backofen stellen und den Spinatkuchen etwa 40 Minuten backen, bis er goldbraun ist. Die Pfanne aus dem Backofen holen, den Kuchen auf eine Platte stürzen. Nach Belieben in Tortenstücke oder Rauten schneiden, warm oder bei Raumtemperatur servieren.

Anmerkung Petra: Würziger, lockerer Spinat"kuchen", prima! Hier gab's einen kleinen Tomatensalat dazu, passte sehr gut. Im Original für 6 Personen ausgeschrieben - das ist dann aber nur ein Appetithäppchen.

*Den Fenchel habe ich schon etwas reduziert, man könnte ihn auch weglassen.

=====

// <![CDATA[ // &lt;![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = &#39;&#39;;var pfHeaderTagline = &#39;&#39;;var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = &#39;right&#39;;var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = &#39;&#39;;var pfBtVersion=&#39;1&#39;;(function(){var js, pf;pf = document.createElement(&#39;script&#39;);pf.type = &#39;text/javascript&#39;;if(&#39;https:&#39; == document.location.protocol){js=&#39;https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js&#39;}else{js=&#39;http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js&#39;}pf.src=js;document.getElementsByTagName(&#39;head&#39;)[0].appendChild(pf)})(); // ]]&gt; // ]]>

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn darüber bestellt wird, kostet es genausoviel wie sonst auch, allerdings erhalte ich einen kleinen Vermittlungs-Betrag, den ich wieder in neue Kochbücher etc. stecken kann.

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Westafrikanischer Hähncheneintopf mit Erdnüssen

Chili und Ciabatta - March 5, 2017 - 8:00pm

Schon in Studententagen gab es bei uns öfter mal einen "Afrikanischen Pfeffertopf mit Erdnüssen" aus einer Rezeptsammlung namens Heidis Kochclub, mit der man in den 70er Jahren fleißig sammelnd Karteikästen füllen konnte.

Für sein #freitagskochtdermann-Essen war Helmut in Alle meine Hähnchen von Diana Henry ein Rezept aufgefallen, was ihn an diese alten Zeiten erinnerte. Sehr praktisch: er hat das Gericht schon komplett am Vorabend fertiggemacht und dann nur noch direkt vor dem Essen erhitzt. Schon bei den ersten Löffeln war ich komplett überzeugt: absolut köstlich und wesentlich besser als das alte Rezept!

Wie so oft bei Rezepten mit Erdnussbutter sollte man nicht gleich die komplette Menge einsetzen, da die Konsistenz dann oft unangenehm dickflüssig wird. Mit den korrigierten Mengenanganebn fanden wir sie perfekt. Von mir gibt's dafür 100 Punkte :-)

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Westafrikanischer Hähncheneintopf mit Erdnüssen Kategorien: Eintopf, Hähnchen, Gemüse, Erdnuss Menge: 2 Gute Portionen Zutaten 100 Gramm   Erdnussbutter crunchy 400 ml   Hühnerbrühe selbst gemacht 3-4 Essl.   Öl 400 Gramm   Hähnchenschenkel, gehäutet, entbeint; gewürfelt       -(P: 4 kleine) 1 groß.   Zwiebel; in dünne Scheiben geschnitten 3 groß.   Knoblauchzehen; fein gehackt 30 Gramm   Frischer Ingwer; gerieben 1 1/2 Teel.   Gemahlener Koriander 1 1/2 Teel.   Gemahlener Kreuzkümmel 1/2 Teel.   Kurkuma 1 Messersp.   Gemahlener Zimt 1 Messersp.   Gemahlener Piment 1     Scotch-Bonnet-Chili oder entsprechend scharfes       -Chili-Pulver 400 Gramm   Gehackte Tomaten (Dose) 1     Lorbeerblatt       Salz       Pfeffer 1 mittl.   Süßkartoffel; geschält, in 2 cm Würfel       -geschnitten 1     Rote Paprikaschote; in 2 cm Würfel geschnitten 1     Limette: Saft 1-2 Essl.   Erdnüsse, grob gehackt 2 Essl.   Koriandergrün, grob gehackt Quelle   modifiziert nach   Diana Henry   Alle meine Hähnchen   Erfasst *RK* 04.03.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Die Erdnussbutter in der aufgekochten Hühnerbrühe auflösen und beiseite stellen.

Etwas Öl in einem ausreichend großen Topf oder Bräter erhitzen. Das Hähnchenfleisch portionsweise anbraten, zur Seite stellen.

Nach Bedarf noch etwas Öl zugeben und die Zwiebeln bei mittlerer Hitze etwa 10 Minute braten. Dann Ingwer und Knoblauch dazugeben, nochmal 2 Minuten rösten. Nun die Gewürze zugeben, wieder 2 Minuten rösten. Jetzt die Chili-Schote, Tomaten und das Lorbeerblatt einrühren. Alles aufkochen, salzen und pfeffern.

Süßkartoffeln und die Paprika sowie die Erdnussbrühe zugeben und alles aufkochen. Bei schwacher Hitze 10 Minuten köcheln lassen.

Nun die angebratenen Hähnchenstücke einrühren, alles nochmal 20-25 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, dabei immer mal wieder umrühren und gegebenenfalls die Konsistenz mit weiterer Brühe anpassen. Mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren die gehackten Erdnüsse und das Koriandergrün in Schälchen auf den Tisch stellen.

Anmerkung Helmut: Das Original-Rezept sah 150 g Erdnussbutter und gleichzeitig nur 250 ml Brühe vor. Das schien mir zu dickflüssig zu werden. Mit meinen abgewandelten Mengen war ein sehr schmackhafter Eintopf mit sehr guter Konsistenz gelungen.

Anmerkung Petra: kann ich bestätigen - wunderbar runder Geschmack, klasse! Lässt sich prima schon am Vortag vorbereiten und aufwärmen.

=====

Merken

Categories: Blogs, The Bread Feed

Kartoffel-Lauch-Gratin

Chili und Ciabatta - March 1, 2017 - 8:00pm

Schon seit dem Sommer letzten Jahres funktionierte die Oberhitze in meinem Backofen nicht mehr richtig, Umluft ging schon seit Jahren nicht mehr. Mit dem Küchenumbau gehört dieser Missstand endlich der Vergangenheit an und ich kann wieder nach Lust und Laune alles mögliche aus dem Backofen zaubern.

Dieses Kartoffel-Lauch-Gratin kommt schön saftig und dank Sahne-Milch-Mischung auch nicht allzu üppig aus dem Rohr. Eine kleine Käseschicht macht es würzig. Als vegetarisches Gericht könnte man die Mengen noch etwas nach oben schrauben und die Käseauflage vergrößern. Bei uns gab es noch ein Kalbskotelett dazu, grobe Bratwürstchen wären auch gut denkbar - wunderbare Alltagsküche, die nicht viel Arbeit macht.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Kartoffel-Lauch-Gratin Kategorien: Kartoffel, Gratin, Vegetarisch Menge: 2 Portionen Zutaten 400 Gramm   Kartoffeln, festkochend (P: Agria); geschält,       -dünn gehobelt 2 Stangen   Lauch (P: 275 g netto); in 1 cm Scheiben 160 Gramm   Schlagsahne 140 Gramm   Milch 1 Teel.   Gemüsebrühepulver selbst gemacht       Salz       Pfeffer 1 Teel.   Paprikapulver 40 Gramm   Bergkäse, gerieben (P: Gruyère) Quelle   nach   essen & trinken Für jeden Tag, Heft 10/2016   Erfasst *RK* 01.03.2017 von   Petra Holzapfel Zubereitung

Den Backofen auf 200°C (P: 180°C Circotherm) vorheizen.

3 Schichten Kartoffelscheiben und 2 Schichten Lauchscheiben abwechselnd in eine Auflaufform schichten, dabei die Kartoffelschichten jeweils leicht salzen und pfeffern.

Sahne, Milch und Brühepulver in einem Messbecher verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Die Sahnemischung gleichmäßig über die Kartoffeln gießen und das Gratin im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 30-35 Minuten garen.

Den Käse über dem Gratin verteilen und weitere 15 Minuten goldbraun überbacken.

Anmerkung Petra: schönes saftiges Gratin. Bei uns gab es noch ein Kalbskotelett dazu.

=====

// <![CDATA[ var pfHeaderImgUrl = '';var pfHeaderTagline = '';var pfdisableClickToDel = 0;var pfHideImages = 0;var pfImageDisplayStyle = 'right';var pfDisablePDF = 0;var pfDisableEmail = 0;var pfDisablePrint = 0;var pfCustomCSS = '';var pfBtVersion='1';(function(){var js, pf;pf = document.createElement('script');pf.type = 'text/javascript';if('https:' == document.location.protocol){js='https://pf-cdn.printfriendly.com/ssl/main.js'}else{js='http://cdn.printfriendly.com/printfriendly.js'}pf.src=js;document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(pf)})(); // ]]>

Categories: Blogs, The Bread Feed

Pages

Subscribe to The Fresh Loaf aggregator - Blogs